Start Politik Eingeständnis

Eingeständnis

101
0
geralt (CC0), Pixabay

Russland beklagt nach eigenen Angaben zahlreiche Tote bei seinem vor sechs Wochen begonnenen Angriffskrieg in der Ukraine. „Wir haben bedeutende Verluste, das ist eine gewaltige Tragödie für uns“, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, heute dem britischen Sender Sky News. Zuletzt hatte Russland von 1.351 getöteten Soldaten gesprochen. Die Ukraine geht von mehr als zehnmal so vielen russischen Soldaten aus, die getötet wurden.

Zudem behauptete der Kreml-Sprecher, die russischen Truppen seien aus den ukrainischen Gebieten Kiew und Tschernihiw zurückgezogen worden, um „guten Willen“ während der Verhandlungen zu zeigen. Mit Blick auf Mariupol sagte Peskow, die umkämpfte südostukrainische Hafenstadt sei Teil der von Moskau anerkannten „Volksrepubliken“.

„Mariupol wird von nationalistischen Bataillonen befreit werden, hoffentlich früher als später“, sagte Peskow. Der Kreml-Sprecher nannte die Kriegsverbrechen in Mariupol, etwa den Angriff auf eine Geburtsklinik, aber auch im Kiewer Vorort Butscha, „Fake“. Trotz Faktenchecks von mehreren unabhängigen Stellen, Berichten von Augenzeugen und Satellitenaufnahmen leugnet Russland, die Verantwortung an der Ermordung Hunderter Menschen in Butscha zu tragen.